Epilogue

La vidéo "Epilogue" de et avec Joëlle Valterio et Rolf Schulz sera montrée vendredi 8 juillet 2022 au Musée Tinguely à Bâle dans le cadre de l'exposition BANG BANG – histoire:s translocale:s de la performance.

"Epilogue" avait été réalisée en mars 2020 suite à l'annulation, pour cause de pandémie, du dernier épisode  de RARE WINDOW, une série de performances organisée par Peter Aerni et Joëlle Valterio au Progr à Berne.

Je ne lis jamais les prologues, parce que j'estime que l'histoire qui suit doit tenir debout toute seule et ne pas avoir besoin d'introduction. Je ne veux pas que l'histoire m'accueille, je veux qu'elle me cueille par surprise et entièrement. Je veux que l'histoire ait déjà commencé et m'emporte sans préavis. Je ne veux pas de porte d'entrée ni de paillasson - je veux être dedans tout de suite, ou pas du tout.

L'épilogue, c'est ce qui vient après l'histoire, après l'événement, après que le suspens se soit posé, après que le héros ait enfin tout gagné ou tout perdu. Qu'on soit alors à bout de souffle ou qu'on ait le souffle coupé, l'épilogue est là pour accueillir ce moment de solitude et de retour à soi-même. Après une belle fin bien forte, on pourrait refermer le livre là, laisser l'histoire se suffire à elle-même, mais non, on reste encore un peu sur le pas de la porte, l'oreille tendue vers l'intérieur, à regarder déjà vers le dehors. L'épilogue vient alors comme un ami, nous souffler gentiment qu'il est temps de partir et refermer doucement la porte derrière nous.
Joëlle Valterio, avril 2020

The Gathering – The Caravan

Künstler:innen performen als Karawane während mehrerer Stunden entlang des Rheinufers Kleinbasel und enden im Park vom Museum Tinguely.

The Gathering – die Zusammenkunft gibt es seit 2013. Künstler:innen performen in unterschiedlichen Konstellationen gemeinsam während mehrerer Stunden vorwiegend im öffentlichen Raum. Das Anliegen ist Zusammenarbeit in der Performance Kunst nach dem Prinzip der Open Source Session zu praktizieren und zu reflektieren. Teilweise werden am Abend Solos gezeigt, die aus dem Tag heraus entstanden sind. Die Künstler:innen werden jeweils über einen Open Call eingeladen. Diesmal ist The Gathering Teil der Ausstellung Soziale Eleganz (PANCH), BANG BANG - translokale Performance Geschichte:n im Museum Tinguely.

Samstag 9. Juli 2022
13 Uhr: vom Dreiländereck Basel dem Rheinufer entlang
16:30 Uhr: Ankunft im Solitude Park Museum Tinguely
19-22 Uhr: Soloshows "Aus dem Tag heraus entstandene Arbeiten - frei wie wir sind...."




FUNDUS 40 – Werke aus der Sammlung

Die Ausstellung zeigt Arbeiten von Menschen, mit denen die Künstlerin Simone Etter gestaltet, kreiert, vermittelt, beforscht, reflektiert, performt, analysiert, improvisiert, Zeit und Räume eröffnet, geteilt und vernetzt hat. Von Menschen, mit denen sie gemeinsam spaziert oder auf dem selbigen Weg umhergeirrt ist.

19. Juni - 17. Juli 2022
Das marsie
– Raum für kollektive Kunst, Elisabethenstrasse 26, 8004 Zürich


 

 

TOGETHER ELSEWHERE

Online live Tuesday June 21, 2022 from 18:00 to 18:30
Video: Archive of TOGETHER ELSEWHERE

Mari Norddahl (NO) and Joëlle Valterio (CH)

TOGETHER ELSEWHERE is a monthly performance art series organized by PAB - Performance Art Bergen and PANCH - Performance Art Network Switzerland, with online live streaming by the Mediathek of the Academy of Art and Design (FHNW). Two artists, one from PAB and one from PANCH, perform at the same time with the same materials and in the same type of space, but in their different locations.









Improgineering

Présentation publique des étudiants du cours EPFL
Improgineering - Création collective: arts improvisés et ingénierie

ARSENIC, SALLE 2, Rue de Genève 57, Lausanne, Entrée libre

mardi 24 mai 2022, 19h30-21h00: Répétition générale ouverte au public
mercredi 25 mai 2022, 19h30-22h00: Performance finale suivie d'une table ronde




 



Sitz der Weisheit

Eine Installation von Katharina Wüthrich im Markus Zürcher Fenster, Progr, Bern
Der Spiegel setzt Passant:innen für einen Moment eine Krone der Weisheit auf. Die Krone besteht aus Federn, die der Künstlerin in ihrem Alltag zugeflogen sind. In ihrem Werk werden die Federn Teil von Katharina Wüthrichs intensiver Forschung zum Thema Weisheit.

Finissage 29.4.22, 19h, Eingang Westflügel, Progr, Bern
mit Performances von Katharina Wüthrich, Albrecht Neftel und Peter Aerni, und eine Lesung von Joëlle Valterio


 


Therminus Areuse 9

Samedi 19.3.2022, 14-22h
Le Pavillon, Pointe d’Areuse, NE
Programme complet et informations










Die Gegenwart des Abwesenden

Ausstellung und Lesungen im Otto Bruderer Haus (Waldstatt AR), jeweils freitags und samstags an allen Wochenenden im März 2022

Mitwirkende: Franco Knill, Ivo Knill, Peter Aerni, Joa Gugger, Joëlle Valterio, Rolf Schulz, Gabriele Meseth, Katharina Schwarze. Mit Fotografien aus dem Nachlass von Franco Knill und Bildern aus dem Nachlass von Otto Bruderer.

Der Einladung von Joëlle Valterio und Rolf Schulz liegt eine bemerkenswerte Koinzidenz zugrunden: Als sie im Gespräch von der geplanten Ausstellung erfuhren, bemerkten sie verblüfft, dass sie eine Performance zu genau diesem Thema entwickelten: "Presence of Absence" für das Performance Festival 6×2 im Kaskadenkondensator Basel.

Samstag, 12.03.2022, 16h00: Performance von Joëlle Valterio und Rolf Schulz
Programm und Infos


ERNST: Manuskript

Das Kulturmagazin ERNST verbindet Gesellschafts- und Sinnfragen mit Geschlechterfragen. Für die  Literatur-Doppelausgabe 3/2021 wurden Schriftstellerinnen und Schriftsteller in ihren Werkstätten besucht. Sie erzählen davon, wie sie ihr Manuskript bewohnen. Bilder von Performances von Joëlle Valterio, die sich auf die Schrift und das Schreiben beziehen, begleiten diese Ausgabe.


 



An Ort und Stelle – Treffpunkt Kunst

Plakatausstellung in Kriens (2-9.12.2021) und Luzern (1-8.12.2021)

40 Weltformat-Plakatflächen mit Werke von 20 regionalen und überregionalen Kunstschaffenden. Die Ausstellung ist von make art happening (Karyna Herrera und Helen Eggenschwiler) kuratiert. Zwei Fotos aus der Performance "Meander" von Joëlle Valterio sind 1-8.12. an der Ahornstrasse 3 in Luzern zu sehen.

Vernissage: 2.12.2021 ab 17h, En bas, Moostrasse 8, Luzern
Shop: https://make-art-happening.com/Shop-Plakate/






ImpRohr

Performance publique avec d'anciens étudiants du cours EPFL Improgineering, en résonance avec l'installation Rohrwerk de Beat Gysin

21.09.2021, 17h00
EPFL Rolex Learning Center










Performance Art Giswil 2021

Jubel & Girlanden
Sonntag 12.9.2021, 12.00 – 21.30 Uhr, Turbine Giswil

Mit rund 60 Beiträgen von Freundinnen und Freunden der Performancekunst feiern wir die 20. Festivalausgabe der International Performance Art Giswil und 24 Jahre Kulturbetrieb in der Turbinenhalle Giswil. Herzliche Einladung zu diesem Reigen von deftigen und zarten, altbewährten und neuen Aktionen, Testläufen und Experimenten mit Gesten, Klängen, Sprache, Gedichten, Material, Tanz und Gesängen, mit Humor und ohne, spröde bis verwildert und mit vielem mehr…











 

 

 

Performance: "Alleluja", Joëlle Valterio und Rolf Schulz, International Performance Art Giswil, 2021
Fotos: LeeLiPhotography

L'Arbre de l'oubli

Au fond des siècles,
Il y a un peuple,
Englouti,
Qui remue.
Entendez-vous son chant?

Un spectacle de la Compagnie eohem
D'après un poème de Laurent Gaudé

Musique: Françoise Albelda, Nicole Balmer, Tamba Korgba-Faiduwoh
Marionnettes: Augusto Cubillan
Danse: Audrey Bestenheider
Lecture: Joëlle Valterio

Ve 3 septembre 2021, 20h00
Sa 4 septembre 2021, 20h00

La Forge Bleue, Ruelle de la Lombardie 29, Sion
Réservations: 079 686 67 39

Il a tout pris,
Les noms, les dieux, les visages du passé,
Les a sucés par les branches et les racines.


PROGR PERFORMANCE PLATTFORM - PPP

Swiss Performance Art Award Winners 2011-2020

Nach der Corona bedingten Absage im 2020 und der Verschiebung im März 2021 ist es nun soweit - die lang ersehnte Begegnung mit den PreisträgerInnen des Performancepreis Schweiz: Wathiq Al-Ameri (Urnamo), Ali Al-Fatlawi (Urnamo), Manuel Scheiwiller, Sarina Scheidegger, Dorothea Schürch, Nino Baumgartner, Gisela Hochuli, Katja Schenker, Dorothea Rust, Julia Geröcs & Gabriel Studerus, Leo Hofmann & Benjamin van Bebber, Judith Huber, PRICE

Sa 14.08.2021, 13-19h
So 15.08.2021, 10-17h
PPP 11: Programm

Rosalia-Wenger-Platz, Bern Wankdorf





6 x 2

Performance-Duos-Festival: das Zuzweitsein als kleinstes "Kollektiv"
Fr 06.11.20 – So 08.11.20
Kaskadenkondensator, Burgweg 7, Basel

Bleibt das je Eigene, das in die Kollaboration einfliesst, sichtbar, oder entsteht beim Sich - Zusammentun etwas genuin anderes? Lösen sich Fragen der Autorschaft auf und wie werden sie verhandelt?

mit Joëlle Valterio und Rolf Schulz, Hurter-Urech, Monica Klingler und Elke Mark, Jasminka Stenz und Katarzyna Brzezińska, Pascale Grau und Claudia Grimm, Isabelle und Claudia Barth - kuratiert von Claudia Grimm und Pascale Grau


 


 

 

 

 

 

 

 





 

 

 

 

 

 

 

Performance: Joëlle Valterio, Rolf Schulz (Video: Iris Ganz), Kasko, Basel, 2020
Videodokumentation Performance-Duos_Festival

Meander

MEANDER – Zwischen Zukünftigem und Vergangenem
ein PAErsche Performance Kunst Format zur Erforschung der Zeit
Samstag | 19.09.2020 | 10-20 Uhr
Ruffactory, Alte Aufzugfabrik, Marienstrasse 73, Köln

5 Durational Performances von John Court, Máiréad Delaney, Dolanbay, Alastair MacLennan (vertreten durch Frank Homeyer) und Joëlle Valterio



 

 

 

 

  




Meander I.

Time is happening all the time when I rest, when I get lost, when I wait, when I'm on my way, when it's too late, when I cut my hair, when I change my mind - and when I lie in bed wondering how many heartbeats are left in this body, time is echoing in every corner of the room. Time is aching when I remember, time is hiding when I forget - and sometimes, when I am quiet enough for long enough, time is dissolving in an instant.

Meander II.

So our story goes:

We were warriors and priests
fighting and praying our way out of darkness
side by side until sunrise
wondering where all the love went

And now we are children in kings' clothes
walking the line in heavy shoes
choosing our steps one by one
careful to avoid the dance

Tomorrow we will be in the desert again
resting our heads on heavy stones
waiting for a voice to call our name
so we can meet at the beginning again
colorblind and effortless
rolling on the bottom of the river
excavating slowly our way to the light

There, there is this love again
in the river's graceful meanders

Joëlle Valterio, september 2020

lifeART - Kontor Beuggen

Experimentelle Formen von Spiritualität
Raum für inspirierenden Aus- und Eindruck
Performativer Austausch über Lebenswertes

Was Kontore einst in den Hansestädten waren, sind heute Ateliers, Konferenzorte und digitale Netzwerke. Damals wurden Waren aus aller Welt vorgestellt, ausgetauscht und weitergetragen. KONTOR BEUGGEN adaptiert dieses Motiv ins Heute und verschafft performativem Austausch über Lebenswertes Raum. Ursprünglich am 24. April geplant, wurde die Einweihungsfeier der KONTOR-KAPELLE verschoben und durch eine Veranstaltungsreihe im Juli ersetzt. Verschiedene Künstler füllen erstmals diesen Raum, indem sie ihre lifeART zum Ausdruck bringen.

3.7.2020, 20:30 Uhr, Tilo Wachter - Hang in Concert
17.7.2020, 20:30 Uhr, Joëlle Valterio - In Situ Performance
31.7.2020, 20:30 Uhr, Daniel Gjoka - Street Art
Miriam Brossok - Cooking Art


Mir gefällt die Idee, ein ehemaliges Kontor in einen Ort der spirituellen Erkundung verwandelt zu haben. Ein Handelskontor war damals ein Staatsgebiet in einem fremden Land - und für mich ist unsere spirituelle Dimension auch mit einer Art Heimweh verbunden - einer Sehnsucht nach einem anderen, weiteren, ontologischen Kontinent. Und vielleicht geht es im Kontor immer noch um ein Verhandeln und Aushandeln - aber nicht mehr von Waren, sondern von Werten und Paradoxen, die unser Leben begleiten und prägen: Ordnung und Chaos, Dogma und Poesie, Erinnerung und Vergessen, Banales und Heiliges, Licht und Schatten...
Joëlle Valterio




Improgineering

Depuis 3 ans, le cours Improgineering initie les étudiants de l'EPFL aux techniques d'improvisation développées dans les arts vivants (théâtre, musique, danse, performance) et interroge leur possible transposition aux pratiques de conception de l'ingénierie. En mars 2020, dû au confinement, le cours est passé en mode "online" et les performances publiques initialement prévues le 20 mai 2020 à l'Arsenic, ont été remplacées par des vidéos réalisées par les étudiants, à distance et en petits groupes. Ces vidéos constituent un témoignage étonnant sur la période du confinement. 

Chaque vidéo est accompagnée d'un texte de présentation et de commentaires du jury. Pour y accéder, cliquer sur le titre de la vidéo, qui s'affiche alors dans une nouvelle fenêtre: https://vimeo.com/showcase/7150319


EPILOG

Joëlle Valterio & Rolf Schulz
März 2020


>>> mehr Inspiration aus dem Fenster

Je ne lis jamais les prologues, parce que j'estime que l'histoire qui suit doit tenir debout toute seule et ne pas avoir besoin d'introduction. Je ne veux pas que l'histoire m'accueille, je veux qu'elle me cueille par surprise et entièrement. Je veux que l'histoire ait déjà commencé et m'emporte sans préavis. Je ne veux pas de porte d'entrée ni de paillasson - je veux être dedans tout de suite, ou pas du tout.
L'épilogue, c'est ce qui vient après l'histoire, après l'événement, après que le suspens se soit posé, après que le héros ait enfin tout gagné ou tout perdu. Qu'on soit alors à bout de souffle ou qu'on ait le souffle coupé, l'épilogue est là pour accueillir ce moment de solitude et de retour à soi-même. Après une belle fin bien forte, on pourrait refermer le livre là, laisser l'histoire se suffire à elle-même, mais non, on reste encore un peu sur le pas de la porte, l'oreille tendue vers l'intérieur, à regarder déjà vers le dehors. L'épilogue vient alors comme un ami, nous souffler gentiment qu'il est temps de partir et refermer doucement la porte derrière nous.
Joëlle Valterio, avril 2020

PROGR PERFORMANCE PLATTFORM - PPP 10

Die Jubiläumsausgabe der PROGR Performance Plattform - PPP lädt die Preisträger*innen des Performancepreis Schweiz 2011-2019 in Bern ein. In kondensierter Form bieten sie einen Überblick, wo die Schweizer Performancekunst heute steht und wo sie hingeht. Mit (Urnamo) Ali Al-Fatlawi & Wathiq Al-Ameri (2011), Manuel Scheiwiller (2011), Sarina Scheidegger (2012), Dorothea Schürch (2012), Florence Jung (2013), Nino Baumgartner (2013), Gisela Hochuli (2014), Julia Geröcs (2014), Katja Schenker (2015), Philippe Wicht (2015), Dorothea Rust (2016), Leo Hofmann (2017), Judith Huber (2018), (PRICE) Matthias Ringgenberg (2018), Davide-Christelle Sanvee (2019)

PPP 10 / DIE LETZTE
21. und 22. März 2020 / 13 – 19h - ABGESAGT
Aula PROGR-Zentrum für Kulturproduktion, Waisenhausplatz 30, 3011 Bern