UTP and Joëlle Valterio

 

Contact


UNWRAP THE PRESENT
Lorrainestrasse 15
3013 Bern
SWITZERLAND

unwrapthepresent(at)gmail.com
http://unwrapthepresent.blogspot.ch
Compte postal 12-231164-7
IBAN CH63 0900 0000 1223 1164 7
 

 

Short presentation


UNWRAP THE PRESENT - UTP creates and produces performance art, theater, publications and performative research. UTP is a nonprofit organisation led by Joëlle Valterio.

Joëlle Valterio makes poetry and in situ performances: being present to, incorporating or reacting to a context. She creates poetic actions in order to participate in a specific space and time. Writing, walking and un/wrapping are recurring in her performances. Alternatively and complementarily fully concentrated or digressive, her practice is a failing attempt to apprehend and capture what is beyond us.
She lives in Switzerland where her work with UTP was presented at Kunstmuseum Luzern, Kunsthaus Zofingen, Kasko Basel, PROGR Bern, Petithéâtre de Sion, etc. Her work was also shown at Maschinenhaus Essen (D), Kunsthalle Mulhouse (F), Interakcje Festival (P), etc.
She studied at Bern University of the Arts (MA in Contemporary Arts Practice) and Lausanne University (CAS in dramaturgy and text performance).
Joëlle is director of UTP (Unwrap The Present), board member of PANCH (Performance Art Network CH) and member of SSA (Swiss Society of Authors).

 

Bref portrait


UNWRAP THE PRESENT - UTP crée et produit des performances, spectacles et publications et s'inscrit dans une démarche de recherche performative. Son nom se réfère à l’improvisation et à la composition instantanée et signifie défaire, déballer le présent. UTP est une association à but non lucratif dirigée par Joëlle Valterio.

Joëlle Valterio fait de la poésie et des performances in situ: être présente, incorporer un contexte ou y réagir. Elle crée des actions poétiques afin de participer à un espace-temps spécifique. Ecrire, déambuler, transporter, ainsi qu’emballer/déballer sont des actions récurrentes de ses performances. Sa pratique alterne entre concentration et digression extrêmes et échoue systématiquement dans sa tentative de saisir ce qui nous dépasse.
Elle vit en Suisse où sont travail avec UTP a été présenté dans une vingtaine de lieux, notamment au Kunstmuseum Luzern, Kunsthaus Zofingen, Kasko Basel, PROGR Bern, Petithéâtre de Sion. Son travail a également été présenté au Maschinenhaus Essen (D), Kunsthalle Mulhouse (F), Interakcje Festival (P), etc.
Elle a étudié notamment à la Haute école des arts de Berne (MA in Contemporary Arts Practice) et à l’Université de Lausanne (CAS en dramaturgie et performance du texte).
Joëlle dirige UTP (Unwrap The Present), co-préside PANCH (Performance Art Network CH) et est membre de la SSA (Société Suisse des Auteurs).


Kurzportrait


UNWRAP THE PRESENT - UTP macht Performancekunst, Theater, Publikationen mit einem performativen Forschungsansatz. Der Name bezieht sich auf Improvisation und Instant-Komposition und bedeutet die Gegenwart, das Geschenk auspacken, enthüllen. UTP ist ein gemeinnütziger Verein unter der Leitung von Joëlle Valterio.

Joëlle Valterio macht Poesie und in situ Kunstperformances. Präsent sein, sich einen Kontext einverleiben oder darauf reagieren, das ist grundlegend in ihrer Arbeit. Sie lässt poetische Aktionen entstehen, um sich an einer bestimmten Raumzeit zu beteiligen. Schreiben, gehen, transportieren sowie ein- und auspacken sind wiederkehrende Handlungen in ihren Performances. Ihre Praxis alterniert zwischen extremer Konzentration und exkursartigen Abschweifungen und ist ein scheiternder Versuch, was jenseits ist, zu fassen.
Joëlle Valterio lebt und arbeitet in der Schweiz, wo ihre Arbeit in mehr als 20 Institutionen gezeigt wurde, u.a. Kunstmuseum Luzern, Kunsthaus Zofingen, Kasko Basel, PROGR Bern, Petithéâtre de Sion. Ihre Arbeit wurde auch in Deutschland, Frankreich und Polen gezeigt, u.a. im Maschinenhaus Essen (D), Kunsthalle Mulhouse (F), et Interakcje Festival (P).
Sie absolvierte ihr Studium u.a. an der Hochschule der Künste Bern (MA in Contemporary Arts Practice) und der Universität Lausanne (CAS in Dramaturgie und Textperformance).
Joëlle Valterio leitet UTP (Unwrap The Present), co-kuratiert PPP (Progr Performance Plattform), ist Co-Präsidentin von PANCH (Performance Art Network CH) und ist Mitglied der SSA (Société Suisse des Auteurs).


Media


"Klar, das ist Kunst", sagt eine Frau am Samstag in Zofingens Altstadt, geht dann aber unbeirrt weiter. Währenddessen malt Joëlle Valterio mit reinem Wasser Wörter und Sätze an die Mauer. Laufend verdampft die Schrift im Sonnenlicht. Unwillkürlich bildet man die Sätze nach, solange noch Schemen der Schrift zu sehen sind.

Was für Beuys der Filz, ist für Joëlle Valterio das Papier. Allerdings leitet die Künstlerin ihre Aktionen von der Schrift und vom Schreiben her, entzieht diesen aber die materielle Grundlage, um aus der Schreibfläche eine Körperoberfläche zu machen.
Herbert M. Hurka, Badische Zeitung, 6.5.2017

Joëlle Valterio va transcrire l’invisible, créer des liens entre les mots, utiliser des images et détourner des symboles, déplacer des montagnes d’inconscient collectif en déplaçant quelques mètres de papier. Le tout dans une fluidité et un calme qu’amènent sa concentration et son silence méditatif.
Catalogue des performances Courts-Circuits 2014-2016, Espace Larith, BaM, Chambéry

Die Walliser Performance-Künstlerin Joëlle Valterio lockt Raumecken mit Worten aus der Reserve und formt aus beschriebenem Papier poetische Pflastersteine.
Magdalena Schindler, Journal B, 15.7.2014

Mit unwrap the present (UTP) lädt Joëlle Valterio jeden ­Monat in den Werkstattraum des PROGR ein. Sie setzt ihre Performance jeweils in Kontrast zu zwei Arbeiten von Gästen, in Form einer spontan entstehenden Komposition, eines parallelen Einwirkens unterschiedlicher Positionen.
Irena Kulka, Kunstbulletin 9/2015

Ein wesentlicher Teil der Inszenierung von Unwrap The Present besteht darin,
ein dynamisches,  akustisches Bühnenbild aus Papier zu entwickeln.
Walliser Bote, über "Der Bau - Traduction en cours...", 4.2.2014

C'est un spectacle qui interroge notre rapport aux langues – et au silence.
Le Nouvelliste, à propos de "Der Bau - Traduction en cours...", 16.1.2014